Kategorien

Die Erstbepflanzung

Susanne Schmich / pixelio.de

Noch vor der Erstbepflanzung sollten Sie sich überlegen, wer sich regelmäßig und in welchem Umfang um das Grab kümmern wird. Denn davon hängt ab, welche Pflanzen ideal für Ihre Wünsche und Möglichkeiten sind. Stellen Sie sich folgende Fragen: 

  • Kümmern Sie selbst sich um die Grabpflege?
  • Wie viel Zeit ist für die Grabpflege notwendig?
  • Können Sie sich ausreichend Zeit nehmen für die Pflege der Pflanzen am Grab?
  • Lassen Sie die Grabpflege durch einen Fachmann vornehmen?
  • Welche Leistungen sollte der  Fachmann, also etwa ein Friedhofsgrätner, übernehmen?
  • Welches Budget steht Ihnen für die Grabpflege zur Verfügung?

Von all diesen Fragen hängt ab, welche Pflanzen bei einer Erstbepflanzung des Grabes in Frage kommen. Schließlich sind einige Exemplare wesentlich pflegeintensiver als andere. Aber auch andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle.

Wann kann die Erstbepflanzung stattfinden?

Nach der Beerdigung entsteht ein Grabhügel, der sich erst im Laufe einiger Monate setzt. Im Normalfall werden hierfür drei bis sechs Monate veranschlagt. Einen genauen Zeitpunkt kann man hier leider pauschal nicht festmachen, da verschiedene Komponenten hier reinspielen, dazu gehören die Witterungsbedingungen, die Jahreszeit und die allgemeine Bodenbeschaffenheit. Während dieser Zeit wird das Grab vorübergehend saisonal oder überhaupt nicht bepflanzt. Erst danach kann mit der eigentlichen Erstbepflanzung losgelegt werden.

Erstbepflanzung selbst übernehmen

Für die Erstbepflanzung sollten Sie sich auf jeden Fall von einem Friedhofsgärtner beraten lassen. Wenn Sie selbst die Grabpflege übernehmen wollen, empfiehlt es sich, Pflanzen zu wählen, die nicht viel Pflege brauchen. Denn erfahrungsgemäß frisst der Alltag doch viel Zeit und wo am Anfang viel guter Wille war, bleibt am Ende ein schlechtes Gewissen, weil die Zeit fehlt, sich um pflegeintensive Pflanzen zu kümmern. Grundsätzlich empfiehlt es sich auch auf eine Wechselbepflanzung zurückzugreifen. Diese bietet den Vorteil, dass das ganze Jahr über auf dem Grab Pflanzen grünen und blühen. Bei der Wahl der Pflanzen zur Grabgestaltung empfiehlt es sich, darauf zu achten , dass die Pflanzen sich über mehrere Jahre halten – so müssen Sie das Grab nicht jedes Jahr komplett neu bepflanzen.

Erstbepflanzung durch den Friedhofsgärtner

Wenn Sie sich für eine Erstbepflanzung durch eine Friedhofsgärtnerei entscheiden, lassen Sie sich intensiv beraten. Bevor Sie einen Auftrag erteilen, überlegen Sie sich, ob Sie nur die Erstbepflanzung oder die dauerhafte Grabpflege in die Hände des Friedhofsgärtners geben wollen. Entscheiden Sie sich für ersteres, suchen Sie auch hier mit ihm gemeinsam Pflanzen aus, die pflegeleicht sind und mehrere Jahre halten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Grabpflege dauerhaft in die professionellen Hände des Friedhofsgärtners abzugeben, können Sie natürlich auch anspruchsvollere Pflanzen wählen. Aber bitte bedenken Sie: Je mehr Arbeit der Friedhofsgärtner für Sie erledigt, desto kostspieliger wird die Grabpflege.

Mehr aus Trauerfloristik und Bepflanzung